• Grillen auf vegetarische Art

    Grillen ohne Fleisch - eine tolle Sache, nicht nur für Vegetarier

    Gegrilltes Gemüse Gegrilltes Gemüse

    Grillabende unter Freunden und mit der Familie können auch mal ohne Fleisch eine coole und schmackhafte Sache sein. Warum wird eigentlich immer nur Fleisch auf den Grill gelegt, wenn es außerdem sehr gesunde Zutaten gibt, die ebenso wie Fleisch lecker und frisch vom Grill auf den Tisch gezaubert werden können.

    Tofu - eine schmackhafte Alternative - auf die Zubereitung kommt es an

    Tofu ist wohl mit Abstand die bekannteste und durchaus auch die beliebteste Alternative zu Fleisch. Fleischfans werden sagen, was, diese fad schmeckende Sojaspeise hält doch dem Vergleich mit Fleisch niemals Stand! Tatsächlich unterscheiden sich Tofuprodukte im Geschmack sehr von Würsten, Steaks und sonstigem beliebtem Grillgut aus echtem Fleisch. Allerdings, und das wissen nicht viele eingefleischte Griller, kommt es beim Geschmack von Tofuspezialitäten sehr auf die Zubereitungsart an. Wird der Tofu-Fleischersatz richtig vorbereitet und gelingt die Zubereitung, dann ist die Alternative auf Sojabasis ein absolut leckeres vegetarisches Pendant zum klassischen Grillfleisch.

    Tofu eignet sich insbesondere für spontane Grillabende, für die wenig Vorbereitungszeit zur Verfügung steht. Fast jedes gut sortierte Lebensmittel-Geschäft führt heutzutage Tofu, oft auch in verschiedenen Sorten und von unterschiedlichen Herstellern.

    Ein Zubereitungstipp - Tofuwürfel in der Pfanne grillen

    Jeder Grill, ob Weber Grill, Lotusgrill und andere, eignet sich grundsätzlich für das Garen von Tofu. Tofu gibt es unter anderem in Form von Geschnetzelten, als Steaks, als Bratwürste und als Bratlinge. Für die eigene Zubereitung eignen sich Räucher-Tofu und Natur-Tofu besonders gut. Man kann aus Tofu beispielsweise Würfel schneiden oder auch beliebig große Scheiben. Diese legt man dann mehrere Stunden in eine gut abgeschmeckte, würzige Marinade ein und gibt sie später mit rohem Gemüse wie Karotten, Paprika, Zwiebeln, Mais und Sellerie in eine Bratpfanne. Die Marinade aus Öl sollte Essig enthalten sowie frische Kräuter, Gewürze und natürlich auch Salz. Die gefüllte Bratpfanne wird auf den Grill gestellt und sorgt für eine sichere und optimale Zubereitung der Tofu-Grillspeise.

    Grilltipps für das Tofugericht

    Tofusteaks, besser gesagt die Tofuscheiben, die einstündig gebraten werden sollen, könnt Ihr auf einem Grill sehr gut durchgebraten. Beide Seiten der jeweiligen Scheibe sollten dazu gewürzt werden und eine gleichmäßige Garzeit bekommen.

    Bitte habt dabei den Hinweis im Kopf, dass Tofu sehr rasch am Grillrost hängen bleibt. Ihr solltet daher entweder eine Bratpfanne zum Grillen von Tofu benutzen oder eine geeignete Alu- bzw. Grillschale. Übrigens ist Tofu nicht die einzige gute vegetarische Grillspezialität, die als Fleischersatz dient. Falls Tofu nicht zu Euren Lieblingszutaten der vegetarischen Grill-Küche gehört, dann ist Käse eventuell noch eine sehr gute Alternative.

    Grillkäse und Gemüse für den zweiten Grillgang

    Habt Ihr bereits eine Runde Tofu auf Eurem Grill zubereitet und möchtet am vegetarischen Grillabend Euren Gästen noch einen zweiten vegetarischen Grillgenuss anbieten, dann greif zu Grillkäse und Gemüse.

    Grillkäse gibt es mittlerweile in mehreren unterschiedlichen Sorten auf dem Markt. Außerdem könnt Ihr auch gut Naturkäse einsetzen, diesen einfach rund herum panieren oder nur würzen und dann von beiden Seiten angrillen. Achtet dabei darauf, dass Ihr Eure Käsespezialität nur kurz grillt und nicht verbrennt.

    Gute Käsesorten für Euren besonderen Grillabend sind Emmentaler, Camembert und auch Ziegenkäse. Den Camembert solltet Ihr besonders gut im Auge behalten, er kann bei zu langer Grilldauer sehr weich werden und auslaufen.

    Beim Gemüse könnt Ihr nicht viel falsch machen und die bunte Gemüse-Pfanne vom Grill ist sicher immer wieder ein ideales Gericht für viele Gaumen. Benutz dafür einfach Gemüsesorten der jeweiligen Saison, schneidet diese in Würfel und schmeckt die Zusammenstellung gut mit Salz und Kräutern wie Kümmel, Petersilie, Salbei, Thymian, Rosmarin und Basilikum ab. Auch Curry kann verwendet werden und ganz besonders lecker ist etwas Kräuterbutter in der Grill-Gemüse-Pfanne.

    Dekorative vegetarische Grillzubereitungen

    Um auch dem Auge beim Betrachten der vegetarischen Grillspeisen etwas Genuss zu gönnen, sind mit Ziegenkäse gefüllte Paprika bestens geeignet. Ihr könnt diese zusätzliche noch mit Kräutern bestreuen sowie mit einer Tomate belegen und so gemeinsam grillen. Eine Aluschale empfiehlt sich auch hier als optimale Grillhilfe.

    Auch vegetarische Grillspieße kommen immer sehr gut an. Für Gemüse-Spieße eignen sich Gemüsewürfel aus Saisongemüse, die Ihr abwechselnd mit Käse und Tofu auf einen Grillspieß steckt, gut würzt und dann vorsichtig grillt.

    Dazu empfiehlt sich ein frischer Kartoffelsalat oder auch ein Nudelsalat, beide ideal serviert mit knusprigem Brot oder aromatischen Kartoffeln.

    0 Kommentare
  • Die App von Weber

    “On the Grill“ – alles was Du zum Grillen brauchst

    Weber Grill App

    Kennt Ihr bereits die App On the Grill von Weber?

    Sie ist mittlerweile schon einige Zeit erhältlich, wird für Android und iOS angeboten und ist eine interessante Variante, das geballte Grill-Know-How von Weber stets in der Tasche mit dabei zu haben. Viele gute Rezepte und zahlreiche Tipps rund ums Grillen stellt Weber mit der App bereit.
    Wer also ein Smartphone besitzt und zu den Grillfans von Weber und Co. gehört, sollte sich die App mal etwas genauer ansehen.

    Kleine App – großes Wissen rund ums Grillen

    Weber stellt als einer der größten Grillspezialisten der Welt neben guten Grillbüchern wie der Grillbibel von Kultautor Jamie Purviance, auch zeitgemäße Nachschlagewerke bzw. eine durchscrollbare, intelligente App zur Verfügung, die als elektronische Minibibel jederzeit auf dem Handy verfügbar ist.
    Grillanleitungen, raffinierte Rezepte und nützliche Insider-Informationen zum Grillen kommen mit der Grill-App von Weber aufs Handy und erleichter zweckmäßig die Grillorganisation, die Vorbereitung und die Durchführung von Grillpartys und spontanen Grillevents.

    Übersichtlich und intuitiv zu bedienen

    Sehr schlicht und besonders übersichtlich präsentiert sich die coole App, die insgesamt fünf unterschiedliche Kategorien besitzt zum Thema Grillen.
    Sobald Ihr die App öffnet, stehen Euch diese Bereiche zur Verfügung:

    • Rezepte
    • Techniken
    • Anleitungen
    • Grilluhr
    • Zutatenliste

    Ihr könnt von der Übersicht direkt in die Themen einsteigen. Jede Rubrik enthält umfangreiche Informationen, Hinweise, Tipps und Tricks rund ums Grillen mit Weber aber auch allgemeines, gut nutzbares Grill-Know-how.

    Zahlreiche Rezepte – für jeden Gaumen etwas dabei

    Bei Weber's On the Grill haben Rezepte einen ebenso hohen Stellenwert wie alle Tipps rund um Technik und zur Ausstattung. Unter der Rubrik Rezepte findet Ihr umfangreiche, detaillierte Grillrezepte, die spezielle von Jamie Purviance ausgesucht und zusammengestellt wurden.
    Der Grillguru und Gourmetexperte, wenn es um raffinierte und ausgefallene Grillrezepte geht, hat für die Weber App tief in die Rezeptekiste seiner langjährigen Grillerfahrung gelangt.

    Dabei hat er für Weber’s On the Grill nicht nur Fleischgerichte zutage gebracht. Jamie präsentiert in der Kategorie Rezepte eine enorme Bandbreite gesammelter Grillgerichte inkl. Vorspeisen und Desserts. Er deckt alles ab was auf dem Grill funktioniert und was schmeckt. Viele Ausprobierrezepte sind dabei mit Zutaten von Fleisch, über Geflügel bis hin zu Meeresfrüchten, Gemüse, Saucen und schmackhafte Marinaden.

    Alle Rezepte der App zeigen Euch ein ansprechendes Bild, das Ihr direkt an Freunde und Bekannte weiterleiten könnt. Zu den Rezepten stehen ausführliche Informationen zur Verfügung, Angaben zur Portionierung und Beispiele, wie viele Personen Ihr damit satt bekommt, außerdem stehen alle Details rund um Zubereitungszeiten, Garzeiten und Temperaturen im Rezept. Natürlich geht Jamie auch auf die Zutaten ein, vom Rohzustand über die besondere Würzung bis zum optimalen, finalen Garpunkt. Jedem Rezept der Weber App gibt Jamie Purviance genaueste Zubereitungsanweisungen mit.

    Nicht nur das Bild, sondern das komplette Rezept könnt Ihr bequem und direkt aus der App heraus via E-Mail weiterleiten. Des Weiteren sind Zusatznotizen Eurer eigenen Erfahrungen beim Ausprobieren der jeweiligen Zubereitung möglich. Ihr könnt die Rezepte mit zusätzlichen Gewürzen und Lebensmitteln versehen und sie zum leichteren Wiederauffinden in eine Favoritenliste stellen. Das spart Euch dann zukünftig das umständliche Suchen und Ihr habt Eure Lieblingsrezepte samt persönlicher Note immer sofort zur Hand bzw. im Display Eures Smartphones.

    Die richtige Technik immer und überall abrufbar

    In der Kategorie Technik der Weber App, findet Ihr alles zum Thema Zubereitung. Weber's On the Grill stellt Euch sehr gute Tipps zur Verfügung, die jedem Griller, also auch den Anfängern unter Euch, präzise erklären, worauf zu achten ist.
    Dazu stehen Euch im Bereich Technik weitere 4 Unterkategorien zur Verfügung mit den Namen:

    • Grundkenntnisse
    • Zubereitung
    • Sicherheitshinweise
    • Pflege

    Zum Know-how der Grundkenntnisse gehören die Auswahl des geeigneten Grills und das Messen der korrekten Grilltemperatur. Beides sind Basiskenntnisse, die immer sitzen sollten, falls Ihr gute bis beste Grillergebnisse erzielen möchtet. Schaut Euch die Tipps dazu in Ruhe an. Probiert aus und vergleicht auch mal die Ergebnisse. Weber's On the Grill erklärt Euch, wie alles perfekt geplant und richtig ausgesucht wird. Ganz besonders wichtig ist das Messen der optimalen Gartemperatur. Dabei werden, insbesondere unterwegs, häufig Fehler gemacht und oft sind die Grillerzeugnisse dann nur bedingt zu genießen.

    In der Kategorie Zubereiten erhaltet Ihr wertvolle Tipps für das Präparieren des jeweiligen Grillguts. Hier könnt Ihr nachlesen, wie unterschiedlich die einzelnen Fleischsorten vorbereitet werden müssen, um am Gaumen später ein unvergessliches Geschmackserlebnis zu hinterlassen.
    Wenn Ihr vor dem Grillspektakel schon einmal einen Blick auf diese Kategorie wert, hilft Euch das beim Einkaufen und später auch beim Anlegen Eures Grillguts.

    Besonders cool unterstützt Euch die App, wenn Ihr gerade zusammensitzt und eine spontane Grillparty besprecht. Schaut dann einfach mal in den Bereich Zubereiten und besprecht dann die Auswahl direkt mit Euren Freunden. Hier stehen Euch auch wieder Bilder zur Verfügung, damit Ihr einen Eindruck bekommt, wie die Grillspeise im Idealzustand später aussehen kann.

    Sicherheitshinweise und Zutatenlisten – Weber’s On the Grill rundet jedes Grillvorhaben ab

    Falls Ihr nicht genau wisst, wie und wann der Umgang mit frischen Lebensmitteln perfekt ist und was zu beachten ist in Schachen Sicherheit und Hygiene, dann werft einen Blick in Eure Weber App und lest kurz unter Sicherheitshinweise nach. Hier gibt es übrigens auch noch das ein und andere wissenswerte zu den Themen Hygiene, Pflege der Grillausstattung und Geschirr.
    Auch hier könnt Ihr die für Euch wichtigsten Punkte zum schnelleren Auffinden der Favoritenliste hinzufügen. Ebenso sind an dieser Stelle wieder Notizen mit Euren persönlichen Hinweisen und Erfahrungen möglich.

    Unter der Kategorie Anleitungen geht es nochmals um Grillzeiten für die unterschiedlichen Gerichte.
    Hier könnt Ihr u.a. festlegen, wie hoch die Menge für Eure individuelle Zubereitung sein soll. Danach richtet sich nämlich die notwendige Grillzeit. Das Besondere ist hierbei die Genauigkeit, die erzielt wird, falls Ihr die Menge und die Art des jeweiligen Grillguts genau beachtet. Nicht zuletzt habt Ihr auch noch den sogenannten Grilltimer zur Verfügung. Eigentlich nichts anderes als eine Kochuhr, in unserem Fall Grilluhr, die Euch beim exakten Einhalten der Garzeit hilft.

    Der mobile Einkaufszettel in Form einer Zutatenliste

    Auch hierbei unterstützt Euch die Weber Grillapp. Habt Ihr dem ein und anderen Rezept noch etwas hinzugefügt, Zutaten zum Beispiel und auch Mengen, dann können diese Angaben separat in der Zutatenliste verwaltet und abgelegt werden. Ihr könnt die einzelnen Zutaten als Liste für das jeweilige Rezept einsehen oder auch einzeln. Unterwegs beim Einkaufen könnt Ihr dann die Punkte Schritt für Schritt durchgehen und in der Liste direkt mit einem Checkmark versehen. So behaltet Ihr die Übersicht und müsst auch keinen umständlichen Einkaufszettel erstellen und mitschleppen.

    Die Weber App -- eine ausgezeichnete Idee für Grillanfänger und Fortgeschrittene

    Die Weber Grill App On the Grill ist ein super Tool für jeden Griller. Sie stellt kompakt und sehr übersichtlich alles an Know-how zur Verfügung, das Anfänger kennen sollten und eingefleischte Grillfans immer schon wissen wollten. Wer Webers’s Grillbibel kennt und mag, wird die App lieben. Lasst den Schmöker einfach zu Hause und ladet Euch die App aufs Smartphone. Mehr mobile Unterstützung in Sachen Weber Grillen gibt es derzeit nicht.
    Das coole Referenzwerk Weber’s Grillbibel hat damit einen schlanken, leichten, fast unsichtbaren Bruder erhalten, den Ihr auf jeden Fall einmal kennenlernen solltet.
    Bei Gelegenheit gehen wir separat auch nochmals auf das Buch Weber’s Grillbibel selbst ein.
    Viel Spaß!

    0 Kommentare
  • Gartenmöbel richtig pflegen und reinigen

    Pflege und Reinigung von Gartenmöbel Pflege und Reinigung von Gartenmöbel

    Die neuen, modernen Gartenmöbel bestehen heute aus ziemlich robustem Material, sie werden aus vielen verschiedenen Materialien angeboten. Gartenmöbel sind aus Metall, aus Holz, aus Kombinationen von Holz und Metall, aus Kunststoff und aus Kombinationen von Metall und Textilene gefertigt. Textilene ist ein sehr robustes, strapazierfähiges Textilmaterial. Häufig kommt Polyrattan zum Einsatz, es ist ein Kunststoff in geflochtener Form. Polyrattan sieht aus wie Korb oder Bast, es ist besonders strapazierfähig und beständig gegen intensive Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit und sogar Frost bis zu einer bestimmten Temperatur. Bei Metall handelt es sich um Edelstahl, beschichteten Stahl oder Aluminium. Edelstahl und Aluminium sind beständig, ihnen machen Feuchtigkeit, Frost und starke Sonneneinstrahlung nichts aus, doch bei beschichtetem Metall enthält die Beschichtung häufig einen Kunststoffanteil, sie ist nicht immer völlig resistent gegen Witterung, UV-Licht und Frost. Möbel aus Kunststoff sind zumeist sehr robust, ihnen können Witterung, Sonne und Frost so schnell nichts anhaben. Anders sieht es bei Holz aus, es lebt und ist nicht witterungsbeständig, es benötigt besondere Pflege. Die Materialien sind mehr oder weniger robust, vom Material hängt es ab, wie Sie Ihre Möbel reinigen und pflegen. Auch Möbel, die sehr robust sind und eigentlich ohne Pflege auskommen, halten länger, wenn Sie sie richtig pflegen und in der kalten Jahreszeit schützen, sie behalten länger ihre Schönheit.

    Die richtigen Pflegemittel kaufen

    Die richtige Reinigung und Pflege Ihrer Gartenmöbel beginnt damit, dass Sie die passenden Reinigungs- und Pflegemittel verwenden. Für die Reinigung sollten Sie nicht einfach nur eine Spülmittellauge verwenden, besser sind spezielle Reinigungsmittel. Mit einem Multireiniger können Sie viele verschiedene Materialien reinigen, diese Multireiniger eignen sich besonders gut für Möbel aus Kunststoff und aus Materialkombinationen. Speziell für Kunststoff und für Gewebe sind die passenden Reinigungs- und Pflegemittel erhältlich. Für Möbel aus Holz werden spezielle Reinigungsmittel angeboten, Sie erhalten Reinigungsmittel für Teak, für verschiedene Harthölzer und für weichere Hölzer. Holz muss nicht nur gereinigt, sondern auch regelmäßig gepflegt werden. Zur Pflege von Holz erhalten Sie Holzöle, die Sie abhängig von der Holzart auswählen können. Verschiedene Holzöle haben einen Braunton, mit ihnen frischen Sie die Farbe des Holzes wieder auf. Zum Entfernen von Grauschleier, der sich im Laufe der Zeit auf dem Holz bildet, bekommen Sie Entgrauer. Um die Oberfläche des Holzes vor Verwitterung und dem Eindringen von Feuchtigkeit zu schützen, wird Holzversiegler angeboten. Beim Kauf der Reinigungs- und Pflegemittel für Holz sollten Sie darauf achten, dass sie für das Holz Ihrer Gartenmöbel geeignet sind. Metall sollte gut gepflegt werden, speziell für Edelstahl sind Pflegemittel erhältlich.

    Zebra Pflegeprodukte Zebra Pflegeprodukte

    Reinigung ist wichtig

    Stehen Ihre Gartenmöbel die gesamte Saison über draußen, so sind sie vor Verschmutzungen nicht gefeit. Bei der Gartenparty landen Speise- und Getränkereste auf den Möbeln; setzen Sie sich zum Sonne tanken auf einen Gartenstuhl oder legen Sie sich auf eine Liege, so nehmen diese Möbel Sonnenöl an, auch Schweiß beim Entspannen nach der Gartenarbeit landet auf den Möbeln, nicht zu vergessen sind die Hinterlassenschaften der Vögel, die sehr aggressiv sein können. Sie müssen die Möbel reinigen, das ist während einer Saison etliche Male erforderlich. Kunststoffmöbel lassen sich besonders leicht reinigen, sie können mit Spüllauge und einem Tuch abgewaschen werden. Rückstände der Reinigungslauge reiben Sie mit einem trockenen Tuch ab. Schwieriger sieht es schon bei Polyrattan und Textilene aus, Sie können dafür einen Multireiniger verwenden. Um auch aus den Ritzen den Schmutz zu entfernen, sollten Sie eine weiche Reinigungsbürste benutzen. Mit einem trockenen, weichen Tuch entfernen Sie Rückstände des Reinigungsmittels. Möbel aus Metall können Sie zwischendurch mit Spüllauge abwaschen, doch kommt es darauf an, dass sie sofort trocken poliert werden, damit sich keine Flecken bilden können. Edelstahl können Sie mit einer Edelstahlpflege reinigen, polieren und gleichzeitig pflegen. Gartenmöbel aus Holz sollten Sie nicht mit einer Spüllauge abwaschen, denn dabei kann zuviel Feuchtigkeit in das Holz eindringen. Lose Verschmutzungen entfernen Sie mit einer Reinigungsbürste, anschließend verwenden Sie einen Holzreiniger, um auch hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Den Holzreiniger tragen Sie pur auf, dazu nehmen Sie eine Reinigungsbürste, beim Auftragen des Reinigers müssen Sie schrubben. Rückstände des Holzreinigers entfernen Sie mit einem weichen, trockenen Tuch. Die Oberfläche von Holz kann im Laufe der Zeit durch Sonneneinstrahlung und Witterungseinflüsse feine Risse bekommen, in denen sich Verschmutzungen ansetzen. Die Möbel erhalten durch diese Verschmutzungen und durch Verwitterung einen Grauschleier. Mit einem Entgrauer können Sie solche Vergrauungen entfernen. Der Entgrauer wird mit einem Schwamm aufgetragen, er muss ca. 30 Minuten einwirken, dann bürsten Sie die Reste des Entgrauers und den Grauschleier ab.

    Die richtige Pflege für Ihre Möbel

    Möbel aus Kunststoff brauchen keine besondere Pflege, es reicht aus, wenn sie regelmäßig gereinigt werden. Sie sollten die Kunststoffmöbel, wenn Sie sie nicht benutzen, jedoch nach Möglichkeit nicht der prallen Sonne aussetzen, denn der Kunststoff kann ausbleichen und brüchig werden. Auch Polyrattan und Textilien kommen ohne Pflege aus, sie brauchen nur die richtige Reinigung. Diese Materialien sind ziemlich beständig gegen Sonnenlicht, sie sind witterungsbeständig und auch bis zu einer bestimmten Temperatur frostbeständig. Um länger Freude an diesen Möbeln zu haben, sollten Sie sie trotzdem, wenn sie nicht benutzt werden, schützen. Dabei kommt es auf den Schutz vor Nässe und auf die Überwinterung an. Metall mit einer Beschichtung müssen Sie nicht pflegen, sondern nur reinigen. Edelstahl wird mit der Zeit fleckig, Sie sollten eine Edelstahlpflege verwenden, um die Flecken zu entfernen. Die meisten Metalle, die heute bei den Gartenmöbeln zum Einsatz kommen, sind rostfrei, sie sind daher gut vor Verwitterung geschützt.

    Holz braucht umfangreiche Pflege

    Besondere Pflege benötigt Holz. Es ist ein Naturprodukt, daher lebt es, mit der Zeit wird es immer schöner, doch kommt es darauf an, wie Sie es pflegen. Wie Sie das Holz pflegen, hängt von der Art des Holzes ab. Heimische Hölzer sind empfindlicher und haben nicht so eine lange Lebensdauer wie subtropische und tropische Hölzer, die sehr ölhaltig sind und daher kaum Feuchtigkeit aufsaugen. Teak zeichnet sich durch besonders gute Eigenschaften aus, daher wird dieses Edelholz für zahlreiche Gartenmöbel verwendet. Möbel aus Teak haben ihren Preis, doch lohnt es sich, ihn zu bezahlen, da Sie sich ein Leben lang an diesen Möbeln erfreuen und die Gartenmöbel auch noch an Ihre Enkel vererben können. Teak benötigt im Gegensatz zu anderen Hölzern nicht viel Pflege. Allerdings gilt der Grundsatz, dass Sie noch mehr Freude an den Möbeln haben, wenn Sie sie pflegen und auch vor Verwitterung schützen. Für Holz erhalten Sie Reinigungsmittel, Entgrauer und Pflegeöle, auch Versiegeler werden angeboten. Entgrauer sind speziell für Teak verfügbar, doch auch für Gartenmöbel aus anderem Holz können Sie Entgrauer verwenden. Die regelmäßige Reinigung reicht bei Gartenmöbeln aus Holz nicht aus; Sie müssen die Möbel hin und wieder abschleifen und einölen. Im Winter kommt es auf besonderen Schutz an.

    Gartenmöbel aus Holz abschleifen

    Stehen Ihre Gartenmöbel die ganze Gartensaison über draußen, so bekommt die Oberfläche feine Risse, die durch Sonneneinstrahlung und durch Verwitterung entstehen. In diesen Ritzen sammelt sich Schmutz an, auch Vergrauungen können sich bilden. Während Sie einfache Vergrauungen mit einem Entgrauer entfernen können, lassen sich stärkere Vergrauungen und verschiedene Flecke nicht so einfach entfernen. Die Oberfläche des Holzes wird stumpf, die Farbe verblasst. Auch Sonneneinstrahlung führt dazu, dass die Farbe der Holzmöbel ausbleicht. Einen ganz neuen Glanz erhalten Ihre Gartenmöbel, wenn Sie sie abschleifen. Die Farbe erstrahlt wieder, auch alte Gartenmöbel können Sie mit dem Abschleifen wieder neu aufpolieren. Bevor Sie die Möbel abschleifen, sollten Sie lose Verschmutzungen mit einer Bürste entfernen. Stärkere Verschmutzungen entfernen Sie mit einem Holzreiniger. Zum Abschleifen verwenden Sie einen Band- oder Schwingschleifer, doch können Sie die Möbel auch per Hand abschleifen und dafür einen Schleifschwamm oder Schleifpapier verwenden. Ganz wichtig ist die Körnung von Schleifpapier, Schleifschwamm, Schleifband oder Schleifblatt, sie sollte nur fein sein, damit es nicht zu Unregelmäßigkeiten kommt und die Oberfläche des Holzes nicht zerkratzt wird. Sie sollten beim Abschleifen eine Staubschutzmaske tragen, schon für wenig Geld ist sie erhältlich. Verwenden Sie eine Schleifmaschine, ist oft schon eine Absaugung für den Staub vorhanden. Beim Abschleifen sollten Sie immer in der Richtung der natürlichen Maserung des Holzes schleifen und auf eine gleichmäßige Arbeitsweise achten. Beim Abschleifen sammelt sich Schleifstaub an, auch wenn bei Ihrer Schleifmaschine eine Absaugung vorhanden ist. Schleifstaub sollten Sie auf keinen Fall mit einem feuchten Tuch entfernen, da zuviel Feuchtigkeit in die Oberfläche des Holzes eindringt. Wollen Sie das Holz später einölen, nimmt es durch die Feuchtigkeit nicht mehr genug Öl an. Sie sollten den Schleifstaub mit einem trockenen Mikrofasertuch entfernen und dabei besonders auf die Sauberkeit der Ritzen achten.

    Das Holz einölen

    Um die Farbe des Holzes Ihrer Gartenmöbel wieder schön zur Geltung zu bringen und die Möbel vor dem Eindringen von Feuchtigkeit zu schützen, sollten Sie die Holzmöbel einölen. Das Einölen ist vor allem nach dem Überwintern der Möbel wichtig, doch auch während der Saison können Sie die Möbel einölen. Die Oberfläche Ihrer Gartenmöbel muss vor dem Einölen trocken, sauber und völlig fettfrei sein. Haben Sie Ihre Gartenmöbel mit Holzreiniger gereinigt, sollten Sie sie einige Stunden trocknen lassen, bevor Sie sie einölen. Wurden die Möbel abgeschliffen und der Schleifstaub entfernt, können Sie sofort an das Einölen gehen. Sie sollten das richtige Öl für Ihre Möbel kaufen. Schütteln Sie das Öl gut oder rühren Sie es gut um, bevor Sie es auf die Möbel auftragen. Zum Einölen verwenden Sie einen weichen Flachpinsel, den Sie in das Öl eintauchen. Um ein schönes und gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen, tragen Sie das Öl nur in eine Richtung auf. Arbeiten Sie dabei gleichmäßig und tragen Sie das Öl nur in einer dünnen Schicht auf. Rückstände von Öl entfernen Sie mit einem trockenen Baumwolltuch. Haben Ihre Holzmöbel im Laufe der Zeit stark gelitten oder bringen Sie die Gartenmöbel nach der Überwinterung wieder ins Freie, kann es erforderlich sein, dass Sie das Öl in zwei Anstrichen auftragen. Zwischen dem ersten und dem zweiten Ölanstrich sollten Sie einige Stunden warten. Auch nach dem zweiten Anstrich sollten Sie Ölrückstände sorgfältig entfernen. Beim Entfernen der Ölrückstände rubbeln Sie leicht, damit das Öl besser in die Holzoberfläche eindringen kann. Sie sollten vor allem darauf achten, die Rückstände aus den Ritzen sorgfältig zu entfernen. Haben Sie Ihre Gartenmöbel aus Holz eingeölt, sollten Sie eine Nacht warten, bis Sie sie benutzen können. Sie sollten die Möbel gut schützen und sie an einem trockenen Standort aufbewahren, damit keine neue Feuchtigkeit eindringen kann.

    Pflegen Sie Ihre Holzmöbel richtig

    Ihre Holzmöbel haben eine gründliche Pflege verdient. Die Reinigung und das Einölen sollten während der Gartensaison mehrmals erfolgen; zum wirksamen Schutz können Sie einen Versiegler auftragen. Das ist vor allem dann erforderlich, wenn Sie die Gartenmöbel zum Beginn der Saison wieder ins Freie bringen. Sie sollten nach dem Einölen der Möbel einige Stunden warten und dann den Versiegler gleichmäßig mit einem Pinsel auftragen. Der Versiegler schützt vor dem Ausbleichen der Möbel bei Sonnenlicht und vor Witterungseinflüssen. Es dauert nur wenige Stunden, bis der Versiegler vollständig eingezogen ist und Sie die Möbel wieder benutzen können.

    Die Überwinterung Ihrer Gartenmöbel

    Ein leidiges Thema bei den Gartenmöbeln ist die Überwinterung. Gartenmöbel aus Polyrattan, Kunststoff und Metall sind weitgehend geschützt vor Verwitterung und vor Sonneneinstrahlung, sie können nicht nur in der gesamten Sommersaison, sondern auch im Winter draußen bleiben, sofern sie vor Frost geschützt sind. Allerdings wirkt sich der richtige Schutz deutlich auf die Lebensdauer der Möbel aus, auch an sehr robusten, witterungs- und frostbeständigen Möbeln haben Sie länger Freude, wenn Sie sie in der kalten Jahreszeit hereinnehmen oder abdecken. Werden die Möbel nicht benutzt, sollten sie nach Möglichkeit an einem geschützten Standort im Garten aufbewahren, um sie vor Verschmutzung, Sonneneinstrahlung und Verwitterung zu schützen. Im Winter sollten Sie die Gartenmöbel am besten hereinnehmen, wenn die Möglichkeit besteht. Die Möbel sollten Sie an einem frostfreien Standort drinnen aufbewahren, doch sollten Sie auf eine gleichmäßige Temperatur achten. Der Raum, in dem Sie die Möbel aufbewahren, sollte möglichst nicht beheizt werden. Ideal ist eine Garage zur Aufbewahrung der Möbel geeignet, wenn dort genügend Platz vorhanden ist. Haben Sie drinnen keinen Platz für Ihre Gartenmöbel, können Sie eine Abdeckung verwenden.

    Der Vorteil von Abdeckungen für Gartenmöbel

    Abdeckungen für Gartenmöbel erhalten Sie in vielen Größen und Formen. Sie bekommen die passenden Abdeckungen für Sitzgruppen, aber auch für Tische, Schaukeln und Sonnenschirme. Beim Kauf der Abdeckung sollten Sie unbedingt darauf achten, dass sie witterungs- und UV-beständig ist und dass sie in der Maschine gewaschen werden kann. Die Nähte sollten dicht sein und keine Feuchtigkeit hindurch lassen. Die Abdeckung ist schnell über die Möbel gedeckt, ebenso schnell ist sie abgenommen, damit die Möbel wieder zur Nutzung bereitstehen. Frostbeständige Möbel können Sie auch im Winter gut mit einer Abdeckung schützen. Tauwasser von Schnee kann nicht durch die Abdeckung dringen, die Möbel bleiben sauber, die Oberfläche bleibt über lange Zeit schön. Auch während der Saison schützen Sie Ihre Möbel mit einer Abdeckung, Sie sparen sich häufiges Reinigen, die Möbel sind vor Sonnenlicht und vor Feuchtigkeit gut geschützt.

    Polyrattan – robust und pflegeleicht

    Nahezu ohne Pflege kommt Polyrattan aus, es muss nur gereinigt werden, die Ritzen bürsten Sie mit einer weichen Bürste aus. Polyrattan kann auch im Winter draußen bleiben, es ist vor Feuchtigkeit, Sonneneinstrahlung und Frost geschützt. Allerdings haben Sie auch an Möbeln an Polyrattan länger Freude, wenn Sie sie in der kalten Jahreszeit hereinnehmen oder zumindest mit einer Abdeckung schützen. Bei der Überwinterung von Polyrattan müssen Sie nicht unbedingt auf eine gleichbleibende Temperatur achten. Sie sollten dieses Material lediglich immer wieder gründlich reinigen und Rückstände von Reinigungsmittel mit einem weichen Tuch entfernen. Ähnlich wie mit Polyrattan gehen Sie mit Textilene vor, einem Textilgewebe aus Kunststoff, das sehr robust ist und nahezu ohne Pflege auskommt.

    Auflagen von Gartenmöbeln richtig schützen

    Mit Auflagen, die in verschiedenen Varianten angeboten werden, schaffen Sie besonderen Komfort für Ihre Gartenmöbel. Die Möbel bieten mehr Sitz- oder Liegekomfort, sie wirken einladender, die Auflage macht die Möbel schön weich. Auflagen erhalten Sie passend zur Größe Ihrer Gartenstühle, Gartenbänke oder Gartenliegen, sie sind mehr oder weniger stark gepolstert. Beim Kauf der Auflagen sollten Sie darauf achten, dass sie über einen abnehmbaren Bezug verfügen und dass auch das Innenleben schnell trocknet. Die Auflagen bieten nicht nur Komfort und eine schöne Optik, sondern sie schützen auch vor Verschmutzungen. Auf den Auflagen können schnell verschiedene Verschmutzungen landen, vor allem durch Speisen und Getränke, Schweiß und Sonnenöl. Verfügen die Auflagen über einen Bezug mit Reißverschluss, kann der Bezug einfach abgenommen und in der Maschine gewaschen werden. Sollten Flecke auf dem Innenleben vorhanden sein, wischen Sie sie mit einem feuchten Tuch so gut wie möglich wieder weg, das Innenleben lassen Sie trocknen. Die Auflagen benötigen keine besondere Pflege, sie sollten nur bei Regen hereingenommen werden. Verschiedene Auflagen verfügen sogar über einen UV-Schutz und bleichen bei intensiver Sonneneinstrahlung nicht so schnell aus. Sie sollten sich eine Aufbewahrungsbox für die Auflagen kaufen, um sie dann, wenn sie nicht benötigt werden oder wenn ein Regenguss kommt, darin aufzubewahren. Es ist überflüssig, zu erwähnen, dass diese Boxen wasserdicht sind.

    Pflege und Reinigung ohne viel Aufwand

    Reinigen und pflegen Sie Ihre Gartenmöbel regelmäßig, so sparen Sie dabei sogar Zeit. Die regelmäßige Reinigung ist viel weniger aufwendig als die Reinigung stark verschmutzter Gartenmöbel. Mit der regelmäßigen Pflege ersparen Sie sich bei Holzmöbeln das Abschleifen, die Möbel bleiben damit länger schön. Sie sollten nur darauf achten, dass Sie die Pflegemittel und auch die Reinigungsmittel passend zu den Möbeln kaufen. Die modernen Pflege- und Reinigungsmittel sind ganz einfach in der Anwendung.

    0 Kommentare
  • Gartenmöbel aus Holz

    Viele Gartenmöbel bestehen aus Holz, dabei wird zwischen einheimischen Hölzern wie Buche, Fichte oder Ahorn und tropischen Hölzern unterschieden, zu denen Teak gehört. Teak hat sehr gute Eigenschaften, es zieht keine Feuchtigkeit und ist witterungsbeständig. Gartenmöbel aus Teak können Sie den Winter über draußen lassen, doch besser ist es, sie vor dem Wintereinbruch hereinzunehmen oder sie mit einer Abdeckung zu schützen. So kann die Oberfläche nicht so schnell einen Grauschleier ansetzen. Ähnlich gute Eigenschaften wie Teak haben Lärche, Robinie, Akazie oder Eukalyptus, da diese Hölzer stark ölhaltig sind, kann Feuchtigkeit nicht eindringen. Ist die Oberfläche des Holzes stumpf und grau geworden und hat die Farbe im Laufe eines Sommers oder bei der Überwinterung gelitten, können Sie selbst die Möbel wieder schön machen. Eine in die Jahre gekommene Oberfläche können Sie abschleifen, das Holz sollten Sie regelmäßig einölen. Die Farbe des Holzes kommt dann wieder gut zur Geltung, das Holz ist besser vor Verwitterung geschützt. Holzöle erhalten Sie für die verschiedenen Holzarten, die Holzöle sind farblos oder haben einen Braunton, passend zur Farbe des Holzes.

    Holz-Gartenmöbel richtig pflegen! Holz-Gartenmöbel richtig pflegen!

    Holzmöbel richtig abschleifen

    Um einen Grauton von den Holzmöbeln zu entfernen, erhalten Sie Entgrauer, der gleichzeitig pflegt. Speziell für Teak werden solche Entgrauer angeboten, doch können Sie die Entgrauer auch für andere Harthölzer benutzen. Oft reicht ein Entgrauer allerdings nicht mehr aus, denn die Möbel haben feine Risse auf der Oberfläche gebildet, in denen sich Feuchtigkeit und Verschmutzungen ansetzen. Es kommt dann zur Bildung eines Grauschleiers. Die Oberfläche der Möbel wird wieder schön, wenn Sie sie abschleifen; nach dem Abschleifen ölen Sie die Möbel ein. Bevor Sie die Möbel abschleifen, sollten Sie sie reinigen, dazu verwenden Sie eine Reinigungsbürste. Auf die Reinigung mit einem feuchten Tuch sollten Sie verzichten, denn die Feuchtigkeit kann in das Holz ziehen. Zum Abschleifen können Sie eine Schleifmaschine in Form eines Band- oder Schwingschleifers verwenden, doch können Sie auch einen Schleifschwamm oder Schleifpapier nutzen und die Möbel in Handarbeit abschleifen. Auf die Körnung kommt es an, sie sollte nicht zu grob sein, denn die Oberfläche der Möbel könnte dadurch stumpf und zerkratzt werden, das Ergebnis wird ungleichmäßig. Im Baumarkt können Sie Schleifschwämme und Schleifpapier, aber auch Schleifbänder und Schleifblätter für den Schwingschleifer kaufen. Mit der Schleifmaschine funktioniert das Schleifen wesentlich schneller als von Hand, das Ergebnis ist zumeist auch gleichmäßiger. Schleifen Sie mit dem Schleifschwamm oder mit Schleifpapier, sollten Sie nur leichten Druck anwenden und regelmäßig über die Holzoberfläche fahren. Schleifen Sie immer entlang der natürlichen Maserung des Holzes. Beim Schleifen sollten Sie eine Schutzmaske tragen, um den Staub nicht einzuatmen. Bereits für wenig Geld können Sie solche Masken kaufen. Viele Schleifmaschinen verfügen über eine Staubabsaugung.

    Entfernen Sie den Schleifstaub

    Bei Schleifmaschinen, die über eine Absaugung verfügen, wird bereits ein großer Teil des Schleifstaubes entfernt, doch auf der Oberfläche verbleibt noch ein Rest Schleifstaub. Den Staub können Sie mit einem Mikrofasertuch entfernen; solche Tücher haben eine weiche Oberfläche und nehmen den Staub gut auf. Sie sollten den Staub nicht mit einem feuchten Tuch entfernen, denn die Feuchtigkeit kann in das Holz eindringen, das Öl wird dann später nicht gut aufgenommen. Auch beim Entfernen des Staubes sollten Sie eine Staubschutzmaske tragen, um den Staub nicht einzuatmen.

    Vorbereitung zum Einölen der Möbel

    Bevor Sie das Öl auftragen, muss die Oberfläche der Möbel trocken, sauber, tragfähig sowie frei von Fett und Wachs sein. Sie sollten darauf achten, dass das Öl zur Art Ihrer Möbel passt. Holzöle werden für Teak und Akazienholz, aber auch universell für verschiedene Hölzer angeboten. Die Möbel sollten Sie nicht nur dann einölen, wenn sie abgeschliffen wurden, sondern auch während der Saison, damit die Oberfläche weniger Feuchtigkeit anzieht und bei starker Sonneneinstrahlung nicht so stark ausbleicht. Haben Sie die Möbel nicht abgeschliffen, sollten Sie sie einige Stunden vor dem Einölen gründlich reinigen und dazu eine Reinigungsbürste verwenden, um grobe Verschmutzungen zu entfernen. Anschließend reinigen Sie die Möbel mit einer milden Spüllauge oder besser noch mit einem Holzreiniger. Solche Reiniger sind speziell für Hartholz erhältlich, sie haben den Vorteil, dass sich auch stärkere Verschmutzungen damit entfernen lassen. Den Reiniger tragen Sie pur auf, dazu verwenden Sie eine weiche Bürste, mit der Sie schrubben. Nach der Reinigung nehmen Sie ein weiches Tuch, mit dem Sie Rückstände der Spüllauge oder des Reinigers entfernen. Die Möbel müssen, bevor Sie mit dem Einölen beginnen, trocknen. Warten Sie mindestens eine halbe Stunde, bis Sie die Möbel einölen, damit die Feuchtigkeit gut trocknen kann.

    Jetzt tragen Sie das Öl auf

    Zum Auftragen des Öls brauchen Sie einen flachen Pinsel, zusätzlich sollten Sie ein Baumwolltuch nehmen. Schütteln Sie das Öl vor dem Gebrauch gut oder rühren Sie es gut um. Den Pinsel tauchen Sie in das Öl ein und tragen das Öl in einer dünnen Schicht auf. Achten Sie darauf, gleichmäßig zu arbeiten, und streichen Sie immer in dieselbe Richtung. Es kann passieren, dass überschüssiges Öl auf den Möbeln verbleibt oder sich in den Ritzen festsetzt. Mit einem Baumwolltuch können Sie unter leicht reibenden Bewegungen die Ölrückstände schnell entfernen, gleichzeitig wird dabei das Öl in die Möbel eingerieben, damit es besser aufgenommen werden kann. Haben Sie Ihre Möbel nach der Überwinterung abgeschliffen, sollten Sie, bevor Sie sie wieder ins Freie bringen, nicht nur einmal einölen, sondern einen zweiten Anstrich mit Öl vornehmen. Zwischen dem ersten und dem zweiten Anstrich sollten Sie einige Stunden warten. Auch nach dem zweiten Anstrich entfernen Sie das überschüssige Öl wieder mit einem Baumwolltuch. Bevor Sie Ihre Gartenmöbel wieder benutzen, sollten Sie einige Stunden warten und die Möbel geschützt und trocken aufbewahren. Mit dem Einölen erhalten die Möbel wieder eine schöne Optik, die Farbe erstrahlt ganz neu, das Holz wird gut gegen Feuchtigkeit und intensive Sonneneinstrahlung geschützt.

    Was Sie sonst noch gebrauchen können

    Für Möbel aus Hartholz sollten Sie nicht nur Entgrauer, Holzreiniger und Pflegeöl benutzen, sondern Sie sollten auch einen Hartholz-Versiegler verwenden. Ein solcher Versiegler schützt die Oberfläche gut vor dem Eindringen von Feuchtigkeit und sollte vor allem zum Saisonbeginn, wenn Sie die Möbel ins Freie bringen, aufgetragen werden. Nach dem Einölen der Möbel können Sie den Versiegler auftragen. Mit den richtigen Pflegemitteln bieten Sie den Möbeln guten Schutz, mit dem Abschleifen polieren Sie sie wieder neu auf.

    0 Kommentare
  • Gartenmöbel überwintern

    Gartenmöbel sind heute zwar in sehr robuster Ausführung erhältlich und müssen nicht immer in der kalten Jahreszeit hereingenommen werden, doch trotzdem sollten Sie auf die richtige Pflege und den Schutz für den Winter achten, damit Sie lange Freude haben. Viele Gartenmöbel, beispielsweise aus Polyrattan, sind nicht nur witterungsbeständig, sondern auch beständig gegen UV-Licht und bis zu einer bestimmten Temperatur sogar gegen Frost. Heute wird nicht nur im Sommer gegrillt, sondern auch das Grillen in Herbst und Winter ist angesagt, dazu brauchen Sie Ihre Gartenmöbel. Für diesen Anlass können Sie die Gartenmöbel hervorholen oder die Abdeckung abnehmen. Sie sollten Ihre Gartenmöbel in der kalten Jahreszeit, wenn sie nicht benutzt werden, schützen, denn so haben Sie länger Freude daran, die Gartenmöbel behalten über längere Zeit ihre Schönheit.

    Schutzhüllen für Gartenmöbel Schutzhüllen für Gartenmöbel

    Geschützte Lagerung ist vorteilhaft

    Nicht nur Gartenmöbel aus Polyrattan, sondern auch aus anderen robusten Materialien wie Edelstahl, beschichtetem Stahl, Kunststoff oder Textilien sind weitgehend witterungsbeständig und können im Freien überwintert werden. Schnee und Frost können den Möbeln allerdings ziemlich zu schaffen machen, daher ist es sinnvoll, dass Sie die Möbel nicht im Freien lassen. Für Möbel, die witterungs- und frostbeständig sind, können Sie die passenden Schutzhüllen kaufen, solche Schutzhüllen bestehen aus Kunststoff und sind witterungs- sowie frostbeständig, zum Teil können diese Hüllen sogar in der Maschine gewaschen werden. Sie sind weitgehend wasserdicht und lassen auch Schmelzwasser von Schnee nicht so schnell an die Möbel. Die Schutzhüllen schützen nicht nur vor Witterungseinflüssen, sondern auch vor Verschmutzung der Gartenmöbel. Für die Grill- oder Glühweinparty im Winter nehmen Sie die Abdeckung einfach ab, die Möbel sind sauber und müssen nicht erst abgewaschen werden. Haben Sie Gartenmöbel aus Holz, dann sollten Sie schonend damit umgehen, denn bei Regen oder Schnee kann das Holz stark aufquellen, die Oberfläche leidet darunter; auch Frost tut den Holzmöbeln nicht immer gut. Sie sollten die Möbel zumindest an einer geschützten Stelle in Ihrem Garten lagern, möglichst unter einer Überdachung; noch besser ist jedoch die Lagerung im Innenbereich. Ist im Innenbereich nicht genug Platz und verfügen Sie auch nicht über eine geschützte Stelle, sollten Sie auf Schutzhüllen für die Möbel nicht verzichten. Solche Schutzhüllen erhalten Sie für Sonnenschirme, aber auch für komplette Sitzgruppen, für Tische und für Schaukeln.

    Was Sie bei der Lagerung der Gartenmöbel beachten sollten

    Damit Sie an Ihren Gartenmöbeln lange Freude haben, sollten Sie einige Dinge beachten. Ganz wichtig ist die trockene Lagerung, Sie sollten die Möbel vor Schnee und vor Regen schützen. Die Lagerung sollte möglichst frostfrei erfolgen, doch ist das an einem geschützten Bereich im Garten und unter einer Abdeckung nicht immer möglich. Die Lagerung im Innenbereich ist am besten, der Raum, in dem Sie die Möbel lagern, sollte allerdings nicht zu stark beheizt sein. Haben Sie eine Garage und ist dort noch Platz, dann ist das der ideale Lagerungsort für Ihre Möbel. Die Lagerung sollte vor UV-Strahlen geschützt erfolgen, auch im Winter ist die Sonneneinstrahlung nicht zu unterschätzen. Mit einer Abdeckung, aber auch unter einer Überdachung sind die Möbel weitgehend vor UV-Strahlung geschützt, noch besser ist der Schutz jedoch im Innenbereich. Eine gute Belüftung ist wichtig, damit die Möbel lange erhalten bleiben. Diese Schutzmaßnahmen sollten Sie nicht nur für Gartenmöbel aus Holz, sondern auch für frost- und UV-Licht-resistente Gartenmöbel beachten, denn sie tun allen Gartenmöbeln gut.

    Das Material spielt eine Rolle

    Bei der Pflege und Überwinterung Ihrer Gartenmöbel spielt das Material eine wichtige Rolle. Verschiedene Gartenmöbel bestehen nicht nur aus einem Material, sondern aus einer Materialkombination, beispielsweise aus Holz und Metall oder aus Metall und Textil. Für die verschiedenen Materialien erhalten Sie die geeigneten Pflegemittel; mindestens zum Ende der Freiluftsaison und zum Beginn der neuen Freiluftsaison sollten Sie die Möbel damit pflegen. Die Materialien der Gartenmöbel ist vielfältig; Metall, Kunststoff, Holz und Textil kommen zum Einsatz. An Metall werden vor allem beschichteter Stahl, Edelstahl und Aluminium verwendet, als Holz werden subtropische und einheimische Hölzer genutzt, auch Teak als Edelholz kommt zum Einsatz.

    Wie Sie die Materialien richtig pflegen

    Bestehen die Gartenmöbel vollkommen aus Aluminium oder Edelstahl, können sie draußen bleiben, denn die Materialien sind rostfrei. Verfügen die Möbel jedoch über eine Beschichtung mit hohem Kunststoffanteil, sollten Sie sie wenigstens vor UV-Strahlung schützen. Hochwertige Beschichtungen sind beständiger und benötigen weniger intensiven Schutz. Mit einer guten Abdeckung bieten Sie Frost, Feuchtigkeit und dem daraus resultierenden Rost keine Chance. Möbel aus hochwertigem und stabilem Kunststoff können Sie draußen überwintern, doch besser ist der richtige Schutz. Kunststoff sollte vor allem vor Frost geschützt werden, da er durch Minustemperaturen Risse bekommen kann. In den Rissen setzen sich verschiedene Schmutzpartikel ab, die Möbel sind dann nicht mehr schön. Kunststoffmöbel sollten Sie daher möglichst im Innenraum frostfrei überwintern. Polyrattan, aber auch Textilene, ein hochwertiges Textilmaterial aus Kunstfasern, sind ziemlich witterungs- und auch frostbeständig, doch die Überwinterung im Innenraum kann die Lebensdauer verlängern, die Möbel bleiben länger schön. Wichtig ist auch, dass Sie die Möbel vor Temperaturschwankungen schützen; im Innenraum, bei konstanten Temperaturen, sind die Möbel bestens geschützt. Gartenmöbel aus Holz sind recht anspruchsvoll, wenn es um die Überwinterung geht. Heimische Hölzer wie Fichte oder Buche sind lackiert und sollten nur im geschützten Innenraum überwintern. Der Raum sollte allerdings nicht beheizt sein, da das Holz reißen und spröde werden kann. Schnell können sich sonst Risse im Lack bilden, es kann zu Schädlings- und Schimmelbefall kommen. Diese Möbel benötigen die richtige Pflege, die Oberfläche muss vor Wintereinbruch versiegelt werden, um weniger Verunreinigungen anzusetzen. Besonders robust ist Teak als Edelholz, es braucht weniger Pflege und ist einfach zu überwintern. Es übersteht fast alles, doch kann es grau werden. Diesen Grauschleier können Sie mit dem richtigen Pflegemittel schnell entfernen. Auch Lärche, Robinie, Akazie und Eukalyptus sind stark ölhaltig und verhindern das Eindringen von Feuchtigkeit. Mit der Lagerung im frostfreien Bereich und der richtigen Pflege können Sie auch bei diesen Hölzern die Lebensdauer erhöhen und die Schönheit länger erhalten.

    Länger Freude mit der richtigen Überwinterung

    Überwintern Sie die Gartenmöbel vor Frost, Nässe und UV-Strahlen sicher geschützt, haben Sie länger Freude daran. Am besten ist die Überwinterung im Innenraum, ohne Heizung und bei guter Belüftung. Ist das nicht möglich, sollten Sie die Möbel an einem geschützten Standort unterbringen und mit einer witterungsbeständigen Abdeckung schützen.

    0 Kommentare

Artikel 16 bis 20 von 47 gesamt

Laden...

Bitte warten...

Sie haben das Produkt in den Warenkorb gelegt.
{{var product.name}} wurde aus aus dem Warenkorb entfernt.